Neu im Kino: Scharfzüngige Scharmützel und „fortgesetzte Schönheitsbehauptung“

Jessica_Biel_in_Easy_Virtue

* * *

Die Filmstarts vom 24.6.2010

Das dürfte die kärgste Kinowoche des Jahres sein. Zwei Neustarts sind zu vermelden. Da ist zum einen ein offenbar ganz und gar grauslicher deutsch-niederländisch-belgischer Film mit Jasmin Tabatabai als engagierte Fotografin, die in den Anden gegen Umweltverschmutzung kämpft, gleichzeitig ein Trauma bewältigt und „ihr Gespür für die Fotografie“ (Pressetext) wieder entdeckt. Ekkehard Knörer hat das immerhin zu einem sehr hübschen Verriss im Perlentaucher inspiriert und das ist dann wohl auch das einzige Positive, dass sich über „Altiplano„sagen lässt.

Knörer schreibt „Altiplano“ habe zwei Seiten, „brutales Message-Kino“ und „brutaler Spiritualismus“ und beide Seiten beschreibt er mit all ihren Schrecken, um schließlich festzustellen, dass sie ganz und gar nicht zusammenpassen. Meine Lieblingssätze: „Harte Arbeit im Weinberg der Mystifizierung leistet die Kamera, in sanfter Bewegung, auf abgezirkelten Wegen produziert sie Bilder, die überwältigen sollen. Andenbilder, Eingeborenenbilder, Verdunkeltemenscheninwilderlandschaftherumstehbilder. Rabiate Zerstörung der Realität durch fortgesetzte Schönheitsbehauptung.“

Aber den zweiten Film der Woche, den könnte man sich durchaus anschauen, das ist die Verfilmung eines minder bekannten Noel-Coward-Stückes, eine Ausstattungsorgie, die in der britischen Upper Class spielt und mit Jessica Biel (!) in der Hauptrolle aufwartet. Sie gibt eine draufgängerische, amerikanische Rennfahrerin, die vermutlich recht amüsante scharfzüngige Scharmützel mit ihrer britischen Schwiegermutter – Kristin Scott Thomas – ausficht. Geistreich und bösartig und in den Zwanziger-Jahre-Dekors schwelgend, könnte das einer der wenigen Kostümfilme sein, die mir eine reine Freude sind. Mich überzeugt allein schon, dass für den Soundtrack Songs wie „Sexbomb“ zeitgemäß und gekonnt gecovert wurden:

* * *

* * *

„Easy Virtue“: Trailer | Pressespiegel | Links | Kinos

* * *

Kinoprovinz – Vorurteile statt Filmkritik 4 Kommentare »

4 Reaktionen zu “Neu im Kino: Scharfzüngige Scharmützel und „fortgesetzte Schönheitsbehauptung“”

  1. M.

    Ach, auf dem Niveau sind wir jetzt (bzgl. Jessica Biel).

  2. Gunnar

    Du auch?

  3. M.

    Ich sowieso, war also kein „Pluralis Modestiae“.

  4. Gunnar

    Der Link bei Jessica Biel führt zum Ergebnis der ganz normalen Bildersuche. Und wenn man nach Videos sucht, gibt’s vorwiegend Szenen, in denen sie sich auszieht. Stephan Elliott, der Regisseur, hat sich sicherlich mit Freude und Absicht auf „das Niveau“ begeben.